PENTAION - AKUSTIK

Der Dom schwingt 

Der Raum bietet eine unnachahmliche, überwältigende Akustik. Dies erlebt jeder, der ihn betritt und in der Mitte des Doms seine Stimme ausprobiert. Woher kommt das?

Entscheidend für eine harmonisierende Schwingung des Domes sind nicht allein die Maßabstimmungen untereinander.

Der Dom bildet einen eigenständigen großen Schwingungskörper. Er steht nicht flächig auf einem Betonfundament, sondern wird von zwei im Kreis angeordneten Streifenfundamenten getragen. Auf den Streifen liegen 16 Balken, die wiederum die 16 Spanten tragen. Der Domboden wird voll unterlüftet, damit bildet der gesamte Komplex einen mehr oder weniger schwebenden Korpus. Um den Dom als Schwingungskörper nicht in seiner Eigenschwingung zu belasten und zu beeinträchtigen, wird das selbsttragende Umraumsystem gelenkig an den Dom angeschlossen.

Jeder, der ein Musikinstrument im Raum spielt oder singt wird diese akustische Besonderheit spüren und begeistert sein. Der Zuhörer nimmt ein homogenes Klangfeld wahr, dass ihm das Gefühl vermittelt, sich mitten in der Musik zu befinden.